Geplante Wohnanlage vs. Eigentumswohnung vs. Haus: Was ist das Beste?

Vor allem in den Großstädten gibt es eine Fülle von Wohnmöglichkeiten, so dass viele Erstkäufer von Wohneigentum unsicher sind, welche Art von Haus sie kaufen sollen. Das Leben in einer Eigentumswohnung, einem Stadthaus oder einem Einfamilienhaus hat Vor- und Nachteile. Käufer sollten sich Gedanken über ihr Budget machen, darüber, wie viel Zeit sie für die Hauspflege aufwenden können, und darüber, inwieweit sie sich an der Auswahl beteiligen wollen (ob sie selbst nach der Immobilie suchen oder einen Makler beauftragen), bevor sie eine endgültige Entscheidung über die Art der Immobilie treffen, die sie kaufen möchten.

 

The Differences Between Planned Unit Development and Condominium Townhouses

The primary distinction is in the underlying ownership structure of each option. To own a Planned Unit Development townhouse is to own both the building and the surrounding land. The only part of a condo townhouse that you own is the space inside. All of the condo units in a building are individually owned, but the building itself and its grounds are owned by a condo organization. Let’s delve into the distinction between a townhouse and a condo a bit more below.

Was ist ein Stadthaus?

Potenzielle Käufer, die mit den Begriffen des Wohnungswesens weniger vertraut sind, fragen sich vielleicht, was eine Immobilie als Reihenhaus auszeichnet. An einigen Standorten gibt es Wohnanlagen mit zwei- und dreistöckigen Gebäuden, so dass die physische Beschreibung allein - ein schmales, mehrstöckiges Gebäude, das mit anderen Wohnungen an einer Straße verbunden ist - nicht unbedingt ein eindeutiges Indiz ist.

Stadthäuser zeichnen sich durch ihr individuelles Eigentum aus. Die Vorder- und Hinterhöfe eines Stadthauses, auch wenn sie noch so klein sind, gehören in der Regel dem Hauseigentümer. Das Äußere des Hauses ist ebenfalls Eigentum des Eigentümers.

 

Hypothekenvertrag mit Hausschlüssel.

Was ist eine Eigentumswohnung?

Der Besitz einer Eigentumswohnung ist die am wenigsten stressige Art, Immobilieneigentümer zu werden. Einige Eigentumswohnungen sehen aus wie mehrstöckige Stadthäuser, die meisten ähneln jedoch eher Mietwohnungen. Eigentumswohnungen sind oft preiswerter als Reihenhäuser, da sie kein Grundstück enthalten. Das Äußere der Eigentumswohnungen sowie die umliegenden Grundstücke werden als Gemeinschaftsflächen bezeichnet und sind gemeinsames Eigentum aller Wohnungseigentümer in der Gemeinschaft.

Eigentumswohnungen zeichnen sich durch ihre monatlichen Gebühren und Unterhaltskosten aus. Wohnungseigentümer zahlen monatliche HOA-Gebühren, ähnlich wie die Eigentümer von Reihenhäusern, obwohl diese Zahlungen viel höher sein können. Die Gebühren der Wohnungseigentümergemeinschaft werden für Dinge wie Müllabfuhr und Schneeräumung sowie für größere Reparaturen und Erneuerungen wie Dächer, Aufzüge und Parkplätze erhoben. Eigentumswohnungen sind eine gute Option für alle, die eine erschwingliche Wohnung in einer günstigen Lage suchen.

Der Vorstand einer Wohnungseigentümergemeinschaft ist dafür verantwortlich, das Gebäude als Ganzes unter der Leitung der Wohnungseigentümergemeinschaft zu verwalten. Da Ihnen die Außenanlagen des Gebäudes nicht gehören, benötigen Sie die Genehmigung der Gesellschaft, bevor Sie Änderungen oder Ergänzungen vornehmen können, und selbst dann können Sie in Ihrem Handeln eingeschränkt sein. Sie können zum Beispiel nicht einfach einen neuen Zaun kaufen und ihn selbst anbringen. Es liegt in der Verantwortung der Wohnungseigentumsverwaltung zu entscheiden, ob alle Zäune, für die sie zuständig ist, repariert oder ersetzt werden müssen oder nicht.

 

Was man über Eigentumswohnungen wissen sollte, bevor man sie kauft

Beim Kauf einer Eigentumswohnungmüssen Sie mehr als nur den Kaufvertrag berücksichtigen. Es gibt auch eine Vereinbarung oder Erklärung, die regelt, wie die Eigentumswohnung funktioniert. Bevor Sie Ihre Wohnung kaufen, sollten Sie die Verwaltungsunterlagen des Komplexes erhalten und studieren.

Beachten Sie die folgenden Punkte: Was sind die dringlichsten Probleme in diesem Komplex? Wie hoch ist der Rücklagenfonds der Wohnanlage? Wie geht die Verwaltung mit Anfragen und Beschwerden der Eigentümer um? Erlegt der Vorstand der Eigentümergemeinschaft den Eigentümern strenge Vorschriften und Normen auf, die Sie stören könnten?

Es ist wichtig zu wissen, ob die Eigentumswohnung, die Sie in Erwägung ziehen, gut verwaltet wird und ob die Vorschriften und Beschränkungen es Ihnen ermöglichen, den Lebensstil zu führen, den Sie in einer Eigentumswohnungsgemeinschaft wählen. Außerdem ist es wichtig, sich zu vergewissern, ob das Gebäude oder der Komplex Probleme aufweist, die den Wert Ihres Eigentumsanteils in der Zukunft beeinträchtigen könnten.

 

Haus vs. Stadthaus vs. Eigentumswohnung

Freistehende Häuser, die auf einem eigenen Grundstück stehen, bieten ihren Besitzern oft mehr Flexibilität, wenn es darum geht, Änderungen am Haus oder dem umliegenden Grundstück vorzunehmen. Freistehende Häuser können jede Größe haben, von eher klein bis hin zu Villen, aber was sie von angebauten Häusern unterscheidet, ist, dass sie für sich alleine stehen, ohne gemeinsame Wände oder Nachbarn.

Menschen, die neben einem großen Garten für ihre Kinder auch Platz für Wohnmobile oder andere Einrichtungen schätzen, entscheiden sich manchmal für ein Einfamilienhaus. Wer sich gerne im Freien aufhält und davon träumt, einen großen Garten zu pflegen, für den ist ein Einfamilienhaus ebenfalls die optimale Wahl.

Einige Einfamilienhäuser, vor allem in städtischen und vorstädtischen Gebieten, können HOAs unterliegen; die Gebühren sind jedoch oft recht niedrig und dienen nur der Deckung gemeinsamer Ausgaben wie Müllabfuhr und Schneeräumung sowie der Instandhaltung gemeinsamer Straßen. Bei vielen Einfamilienhäusern gibt es sogar überhaupt keine HOA-Gebühren. Diese bieten Ihnen die größte Flexibilität und Unabhängigkeit.

Im Gegensatz zu vielen Eigentumswohnungen und Stadthäusern verfügt ein freistehendes Haus jedoch nicht unbedingt über Einrichtungen wie einen Swimmingpool, ein Fitnesscenter oder einen Tennisplatz, es sei denn, es ist Teil einer Gemeinschaft.

 

Welches Stadthaus ist das richtige für Sie?

Kosten, Bequemlichkeit und bevorzugter Wohnstil sind die drei wichtigsten Faktoren, die bei der Entscheidung zwischen einem Einfamilienhaus und einem Stadthaus oder einer Eigentumswohnung zu berücksichtigen sind.

Käufer aus der Generation der Millennials, die noch keine Erfahrung mit Eigenheimen haben und nur über begrenzte Freizeit verfügen, finden es vielleicht am besten, ihre Reise in den Besitz eines Eigenheims in einer Eigentumswohnung oder einem Stadthaus zu beginnen, bevor sie zu einem Einfamilienhaus weiterziehen.

Käufer, die sich Platz für ihre wachsende Familie wünschen und sich nicht an HOA-Einschränkungen binden wollen, profitieren am meisten vom Kauf eines Einfamilienhauses.

Am anderen Ende der Altersspanne entscheiden sich Rentner vielleicht für ein Reihenhaus oder eine Eigentumswohnung im Vergleich zu einem Einfamilienhaus, weil sie dort weniger Geld ausgeben und weniger Verpflichtungen haben. Eigentümer von Eigentumswohnungen verbringen weniger Zeit mit der Instandhaltung ihrer Immobilie und haben mehr Zeit für Reisen und Entspannung.