Steuerliche Auswirkungen des Besitzes eines Ferienhauses in Florida

Als attraktives Reiseziel sowohl für Touristen als auch für Immobilieninvestoren ist es wichtig, die steuerlichen Rahmenbedingungen zu kennen, bevor man ein Ferienhaus im Sunshine State kauft. In diesem Blogbeitrag untersuchen wir die verschiedenen steuerlichen Auswirkungen, die mit dem Besitz eines Ferienhauses in Florida verbunden sind.

Wir werden wichtige Aspekte wie Grundsteuern, Einkommenssteuern und Kapitalertragssteuern im Zusammenhang mit Ferienhäusern in Florida erörtern. Darüber hinaus werden wir einige der finanziellen Vorteile und persönlichen Vorteile einer Investition in eine Ferienimmobilie in diesem beliebten Bundesstaat erkunden.

Inhaltsübersicht

Steuervorschriften für Eigentümer von Ferienhäusern in Florida

Für Eigentümer von Ferienhäusern gelten je nach Aufenthaltsstatus und Nutzung der Immobilie unterschiedliche Steuervorschriften. Einwohner der USA und Nicht-Einwohner werden unterschiedlich besteuert. Daher ist es wichtig, diese Auswirkungen zu verstehen, bevor man ein Ferienhaus in Florida kauft.

 

Wohnsitzstatus mit Auswirkungen auf die Steuerpflicht

Mietgewinne aus einem Ferienhaus in Florida müssen von US-Bürgern oder Personen mit ständigem Wohnsitz in den USA für die Bundessteuer gemeldet werden, unabhängig vom Standort des Eigentümers. Für Nicht-US-Bürger gelten jedoch möglicherweise andere Grundsteuerverpflichtungen sowie potenzielle Einbehaltungspflichten gemäß FIRPTA (Foreign Investment in Real Property Tax Act). Ausländische Staatsangehörige, die eine Investition in Immobilien im Sunshine State in Erwägung ziehen, sollten sich unbedingt mit einem erfahrenen Steuerexperten beraten, der sich sowohl mit nationalen als auch mit internationalen Vorschriften auskennt. Steuergesetze.

 

Wichtigkeit der Beratung durch einen Steuerberater in Florida

Ein sachkundiger Steuerberater in Florida kann Ihnen dabei helfen, die verschiedenen steuerlichen Auswirkungen des Besitzes eines Ferienhauses zu bewältigen, wie z. B. die Bestimmung der Berechtigung zur Geltendmachung von Abzügen für Hypothekenzinszahlungen und andere Ausgaben, die während des Unterhalts der Wohnung anfallen, während der gesamten Besitzdauer eines Jahres.

Darüber hinaus kann es sich als vorteilhaft erweisen, die örtlichen Vorschriften für Kurzzeitvermietungen zu kennen - einschließlich derer, die über beliebte Plattformen wie Airbnb angeboten werden -, wenn Sie entscheiden, welche spezifischen Immobilien Ihren Investitionszielen im Laufe der Zeit am besten entsprechen könnten. Dies gilt insbesondere, wenn man bedenkt, dass einige Gemeinden zusätzliche Gebühren von Eigentümern/Betreibern verlangen, die ihre Häuser auf Zeit vermieten. Durch die Beratung mit einem Experten auf diesem Gebiet können potenzielle Käufer von Ferienhäusern sicherstellen, dass sie über alle relevanten steuerlichen Regeln und Vorschriften gut informiert sind, bevor sie eine endgültige Entscheidung über den Kauf einer Immobilie auf Floridas vielfältigem Immobilienmarkt treffen.

Der Besitz eines Ferienhauses in Florida kann kompliziert sein, daher ist es unerlässlich, die steuerlichen Auswirkungen zu verstehen, um vernünftige Entscheidungen treffen zu können. Die Beratung durch einen qualifizierten Steuerberater in Florida sollte immer in Erwägung gezogen werden, um sicherzustellen, dass alle Abzüge bei der Vermietung Ihrer Immobilie ordnungsgemäß in Anspruch genommen werden. Wenn es um Mieteinnahmen und Abzüge geht, gibt es drei Kategorien von Ferienunterkünften (Vacation Rentals), die die potenziellen steuerlichen Folgen im Zusammenhang mit dem Besitz einer solchen Immobilie bestimmen.

Das Wichtigste zum Mitnehmen:

Für Eigentümer von Ferienhäusern in Florida gelten je nach Aufenthaltsstatus und Nutzung der Immobilie unterschiedliche Steuervorschriften. In den USA ansässige natürliche oder juristische Personen müssen unter Umständen Mieteinnahmen aus ihrem Ferienhaus in Florida versteuern. Staatsbürger haben möglicherweise zusätzliche Steuerverpflichtungen gemäß FIRPTA und sollten sich mit einem sachkundigen Steuerberater in Florida beraten, bevor sie in Immobilien in diesem Bundesstaat investieren.

 

Sparschwein und Geld neben einem Miniatur-Holzhaus

Mieteinnahmen und Abzüge für Ferienhäuser

Wenn Sie Ihr Ferienhaus vermieten, können Sie unter Umständen Verluste von Ihrem steuerpflichtigen Einkommen abziehen IRS-Abschnitt 199A. Die Steuerzahler müssen jedoch Aufzeichnungen über die erbrachten persönlichen Dienstleistungen führen, um ihre Steuererklärungen zu untermauern. Das Verständnis der verschiedenen Kategorien von Ferienunterkünften, die die steuerlichen Folgen bestimmen, ist entscheidend für die Maximierung der Abzüge und die Minimierung der Verbindlichkeiten.

 

Abzug von Mietkosten gemäß IRS-Abschnitt 199A

Eigentümer, die ihre Ferienimmobilie vermieten, können verschiedene Abzüge für Mietkosten geltend machen. Verschiedene Abzüge im Zusammenhang mit Vermietungskosten wie Hypothekenzinsen, Grundsteuern, Versicherungsprämien, Instandhaltungskosten, Verwaltungsgebühren und Abschreibungen sind nach IRS Section 199A abzugsfähig. Um sich für diese Abzüge gemäß IRS Section 199A zu qualifizieren:

  • Der Eigentümer muss eine qualifizierte gewerbliche oder geschäftliche Tätigkeit ausüben;
  • Das zu versteuernde Einkommen des Steuerpflichtigen sollte $157k für Alleinstehende bzw. $315k für gemeinsam veranlagte Ehepaare nicht übersteigen; und,
  • Der Steuerzahler muss ordnungsgemäße Belege für die geltend gemachten Ausgaben aufbewahren.

 

Drei Kategorien von VR, die die steuerlichen Folgen bestimmen

Ferienhäuser werden in drei Kategorien eingeteilt, je nachdem, wie sie von den Eigentümern das ganze Jahr über genutzt werden:

  • Privater Wohnsitz mit begrenzter Mietnutzung: Wenn ein Eigentümer die Immobilie in erster Linie als persönlichen Wohnsitz nutzt, sie aber weniger als 15 Tage im Jahr vermietet, sind die Mieteinnahmen in der Regel nicht in der Einkommensteuererklärung anzugeben, während die meisten vermietungsbezogenen Ausgaben nicht abgezogen werden können.

 

  • Gemischt genutzte Immobilie mit signifikanter Eigennutzung und Vermietung: Wenn der Eigentümer sein Ferienhaus mehr als 14 Tage pro Jahr oder mehr als 10% tatsächliche Vermietungstage für private Zwecke nutzt, wird es als gemischt genutzte Immobilie betrachtet. In diesem Fall müssen die Mieteinnahmen gemeldet werden auf Zeitplan Eund die Ausgaben sollten zwischen der persönlichen Nutzung und den Mietzeiten aufgeteilt werden.

 

  • Mietobjekt mit minimaler persönlicher Nutzung: Wenn ein Eigentümer sein Ferienhaus für die meiste Zeit des Jahres (mehr als 15 Tage) vermietet und die persönliche Nutzung auf weniger als 14 Tage oder weniger als 10% der gesamten vermieteten Zeit beschränkt, kann er Abzüge für alle zulässigen Ausgaben im Zusammenhang mit der Vermietung der Immobilie geltend machen. Dazu gehören Hypothekenzinsen, Immobiliensteuern, Instandhaltungskosten, Abschreibungen usw., vorbehaltlich der Regeln für Verluste aus passiver Tätigkeit.

 

Es ist wichtig, dass Sie wissen, in welche Kategorie Ihr Ferienhaus fällt, damit Sie Ihre Einkünfte und Abzüge bei der jährlichen Steuererklärung korrekt angeben können.

Der Besitz eines Ferienhauses kann in Bezug auf Mieteinnahmen und Abzüge kompliziert sein, daher ist es wichtig, die steuerlichen Folgen zu verstehen. Die Steuer- und Darlehenszahlungen für Ferienhäuser sind von neuen Vorschriften betroffen, so dass ein gründliches Verständnis der entsprechenden steuerlichen Auswirkungen erforderlich ist.

Das Wichtigste zum Mitnehmen:

Der Besitz eines Ferienhauses in Florida kann mit besonderen Steuervorschriften verbunden sein. Es gibt drei Kategorien von Ferienhäusern, die für die Besteuerung ausschlaggebend sind: persönlicher Wohnsitz mit begrenzter Mietnutzung, gemischt genutztes Eigentum mit erheblicher persönlicher und Mietnutzung und Mietobjekt mit minimaler persönlicher Nutzung. Eigentümer, die ihre Ferienimmobilien vermieten, können unter Umständen Verluste gemäß IRS Section 199A vom steuerpflichtigen Einkommen abziehen, müssen jedoch ordnungsgemäße Belege für die geltend gemachten Ausgaben vorlegen.

 

Änderungen bei den Grundsteuern und Hypothekenzinsabzügen

Die Gesetz über Steuersenkungen und Arbeitsplätze hat die Art und Weise, wie Hypothekenzinsen und Grundsteuern für Zweitwohnungen abgezogen werden können, erheblich geändert. Nach den neuen Steuergesetzen können Alleinstehende und Verheiratete, die ihre Steuererklärung gemeinsam einreichen, nun alle Hypothekenzinsen bis zu einer Höhe von $750.000 für Hauptwohnsitz und Zweitwohnsitz zusammen absetzen. Diese Änderung wirkt sich auf das zu versteuernde Gesamteinkommen von Hausbesitzern aus.

 

Neue Grenzen für den Abzug von Hypothekenzinsen nach dem Tax Cuts & Jobs Act

Vor dem Tax Cuts & Jobs Act konnten Hypothekenzinsen für Eigenheimschulden bis zu einer Höhe von $100k für einen Hauptwohnsitz und ein Ferienhaus abgezogen werden. Nach den neuen Steuervorschriften, die seit 2018 gelten, gibt es jedoch eine Obergrenze für den Gesamtbetrag der Hypothekenschulden, für den Sie Abzüge geltend machen können - diese Grenze liegt bei $750.000 für Steuerzahler, die entweder alleinstehend oder verheiratet sind und die Steuererklärung gemeinsam abgeben.

Das bedeutet, dass, wenn Ihre Hypotheken (Hauptwohnsitz plus Ferienhaus) zusammen diesen Schwellenwert von $750k an ausstehendem Kapitalsaldo in einem beliebigen Steuerjahr überschreiten (unabhängig davon, ob sie vor dem 15. Dezember 2017, als diese Änderungen in Kraft traten, aufgenommen wurden), dann können nur Teilabzüge geltend gemacht werden, basierend auf den anteiligen Beträgen unterhalb dieser Grenze gemäß den IRS-Richtlinien.

 

Auswirkungen auf das zu versteuernde Gesamteinkommen von Hausbesitzern

  • Hypothekenzinsen: Die Verringerung der abzugsfähigen Hypothekenzinsen aufgrund dieser neuen Grenzwerte kann zu einem höheren steuerpflichtigen Einkommen für einige Hausbesitzer führen, deren Immobilien durch umfangreiche Darlehen gesichert sind.

 

  • Grundsteuern: Eine weitere bemerkenswerte Änderung des Tax Cuts & Jobs Act war die Einführung einer Obergrenze von $10.000 für Abzüge von staatlichen und lokalen Steuern (SALT). Dazu gehören auch Grundsteuern, die sowohl für Hauptwohnsitze als auch für Ferienhäuser gezahlt werden. Hauseigentümer mit kostspieligen Grundsteuern können nun ein höheres zu versteuerndes Einkommen haben, da sie diese Kosten nicht mehr vollständig absetzen können.

 

  • Eigenheimverschuldung: Mit den neuen Steuergesetzen wurde auch die Möglichkeit abgeschafft, Zinsen für Eigenheimkredite abzuziehen, es sei denn, sie wurden für eine "Erwerbsverschuldung" verwendet, d. h. die Mittel wurden für den Kauf oder die Verbesserung Ihres Wohnsitzes ausgegeben. Wenn Sie also ein Eigenheimdarlehen oder eine Kreditlinie zur Finanzierung anderer Ausgaben wie Urlaub oder Studiengebühren aufgenommen haben (die nach den IRS-Standards nicht als Erwerbsverschuldung gelten), sind die damit verbundenen Hypothekenzinsen nach den geltenden Vorschriften nicht mehr abzugsfähig.

 

Angesichts dieser Änderungen durch den Tax Cuts & Jobs Act ist es für potenzielle Käufer von Ferienhäusern in Florida von entscheidender Bedeutung, sich von erfahrenen Fachleuten wie Heide Internationalder Sie fachkundig bei der Bewältigung der komplexen Vorschriften zur Grundsteuer und zum Abzug von Hypothekenzinsen beraten kann.

Die Vorschriften zur Grundsteuer und zu Hypothekenzinsen können verwirrend sein, insbesondere angesichts der neuen Anpassungen des Tax Cuts & Jobs Act. Der Ausschluss von Kapitalgewinnen bei der Veräußerung von Ferienhäusern kann Hausbesitzern jedoch eine Möglichkeit bieten, von ihren Immobilieninvestitionen in Florida zu profitieren.

Das Wichtigste zum Mitnehmen:

Der Tax Cuts and Jobs Act brachte Änderungen bei der Absetzbarkeit von Hypothekenzinsen und Grundsteuern für Zweitwohnungen in Florida. Hauseigentümer können nun alle Hypothekenzinsen bis zu einem Betrag von $750.000 für Hauptwohnsitz und Zweitwohnsitz zusammen absetzen, aber es gibt eine Obergrenze für die Gesamthypothekenschuld, für die Sie Abzüge geltend machen können. Nach dem Tax Cuts and Jobs Act können Hausbesitzer mit hohen Grundsteuern aufgrund einer Obergrenze von $10.000 für SALT-Abzüge mit einem höheren zu versteuernden Einkommen rechnen.

 

Aufteilung der Ausgaben zwischen persönlicher Nutzung und Mietzeiträumen

Wenn Sie ein Feriendomizil in Florida besitzen und es sowohl für den privaten Gebrauch als auch als Vermietungsobjekt nutzen, müssen Sie unbedingt wissen, wie die Steuervorschriften zwischen diesen beiden Zielen anzuwenden sind. Die richtige Aufteilung der Ausgaben ist von entscheidender Bedeutung, da sie sich auf Ihre Möglichkeiten auswirkt, Abzüge bei der Einkommensteuer geltend zu machen.

 

Aufteilung der Ausgaben zwischen persönlicher Nutzung und Mietzeiträumen

Um die Ausgaben genau zuordnen zu können, müssen Sie zunächst die Gesamtzahl der Tage ermitteln, an denen die Immobilie während des Steuerjahres persönlich genutzt bzw. vermietet wurde. Führen Sie die tatsächlichen Vermietungstage und die Tage der persönlichen Nutzung getrennt auf. Wenn Sie Ihr Ferienhaus zum Beispiel 30 Tage lang selbst genutzt und 90 Tage lang vermietet haben, gilt Folgendes:

  • Benutzte Tage insgesamt: 120 (30 persönliche + 90 Miettage)
  • Prozentsatz der persönlichen Nutzung: (30/120) x 100 = 25%
  • Prozentsatz der Mietnutzung: (90/120) x 100 =75%

 

Sie müssen alle relevanten Ausgaben nach diesen Prozentsätzen aufteilen. Einige gängige Beispiele sind Hypothekenzinsen, Grundsteuer, Versicherungsprämien, Nebenkosten, Wartungskosten oder Reparaturen, die im Laufe des Jahres anfallen.

 

Meldepflichten für Eigentümer von Ferienhäusern

Sobald Sie Ihre Ausgaben aufgeteilt haben, müssen Sie sie in Ihrer Steuererklärung angeben. Mietkosten, wie Hypothekenzinsen und Grundsteuern, können bis zur Höhe der Mieteinnahmen aus dem Ferienhaus abgezogen werden. Wenn Ihre persönliche Nutzung jedoch 14 Tage oder 10% der gesamten Miettage (je nachdem, welcher Wert höher ist) übersteigt, können Sie möglicherweise keinen Verlust aus der Vermietung des Ferienhauses geltend machen.

Um diese Zahlen korrekt zu melden, füllen Sie bitte folgende Felder aus Zeitplan E (Supplemental Income and Loss) mit Ihrer jährlichen Einkommensteuererklärung (Formular 1040). Führen Sie in Teil I der Anlage E alle im Laufe des Jahres erzielten Mieteinnahmen auf und tragen Sie in Teil II die abzugsfähigen Ausgaben im Zusammenhang mit diesen Einnahmen ein.

Wenn Sie sich nicht sicher sind, wie diese Regeln auf Ihre spezielle Situation zutreffen, oder wenn Sie Unterstützung bei der genauen Aufteilung der Ausgaben zwischen Eigennutzung und Vermietung benötigen, sollten Sie einen in Florida ansässigen Steuerberater konsultieren, der auf die Besteuerung von Immobilien spezialisiert ist.

Das Wichtigste zum Mitnehmen:

Wenn Sie ein Ferienhaus in Florida besitzen, ist es wichtig zu wissen, wie die Steuervorschriften bei der Aufteilung der Ausgaben zwischen persönlicher Nutzung und Vermietungszeiträumen anzuwenden sind. Sie müssen die Gesamtzahl der für beide Zwecke genutzten Tage genau bestimmen und alle relevanten Ausgaben entsprechend zuordnen. Um diese Zahlen korrekt anzugeben, füllen Sie die Anlage E mit Ihrer jährlichen Einkommensteuererklärung aus.

 

Häufig gestellte Fragen: Gibt es besondere steuerliche Auswirkungen auf den Besitz eines Ferienhauses in Florida?

Gibt es steuerliche Vorteile für den Besitz eines Ferienhauses?

Ja, der Besitz eines Ferienhauses in Florida bietet mehrere Steuervorteile. Dazu gehören Abzüge für Hypothekenzinsen, Grundsteuern und Mietkosten, wenn Sie die Immobilie vermieten. Außerdem können Sie unter bestimmten Bedingungen beim Verkauf Ihres Ferienhauses von Kapitalgewinnen befreit werden.

Was versteht das Finanzamt unter einer Ferienwohnung?

Der IRS betrachtet eine Ferienwohnung als jede Wohnimmobilie, die nicht Ihr Hauptwohnsitz ist und nicht länger als 14 Tage oder 10% der gesamten jährlich zum Marktwert vermieteten Tage für persönliche Zwecke genutzt wird. Dazu gehören auch Zweitwohnungen und Immobilien, die über Plattformen wie Airbnb oder VRBO vermietet werden.

Wie kann ich vermeiden, Steuern auf meine Zweitwohnung zu zahlen?

Um die Steuern für Ihren Zweitwohnsitz in Florida zu minimieren, sollten Sie in Erwägung ziehen, ihn für einen Teil des Jahres zu vermieten, um Einnahmen zu erzielen, die einige Kosten wie Hypothekenzinsen und Grundsteuern ausgleichen können. Beraten Sie sich außerdem mit einem Steuerberater in Florida um eine genaue Berichterstattung zu gewährleisten und die verfügbaren Abzüge zu nutzen.

Wie wirkt sich ein Ferienhaus auf Ihre Steuern aus?

Ein Ferienhaus wirkt sich auf Ihre Steuern aus, da Sie Abzüge für Hypothekenzinsen und Grundsteuern geltend machen können, die während des Besitzes gezahlt wurden. Diese Abzüge können jedoch abhängig von Faktoren wie dem Wohnsitzstatus oder der Mietdauer begrenzt sein. Auch die Einnahmen aus der Vermietung der Immobilie müssen in der jährlichen Steuererklärung angegeben werden.

 

Schlussfolgerung

Der Besitz eines Ferienhauses in Florida kann besondere steuerliche Auswirkungen haben, wie z. B. Grundsteuern, Einkommenssteuern und Kapitalertragssteuern. Nichtsdestotrotz kann der Besitz eines Ferienhauses in Florida vorteilhaft sein und steuerliche Vorteile, persönliche Vorteile und Investitionsmöglichkeiten bieten. Beim Kauf eines Ferienhauses in Florida ist es wichtig, den Markt und den Standort sorgfältig zu recherchieren, einen professionellen Immobilienmakler zu beauftragen und vor dem Kauf eine Vorabgenehmigung für die Finanzierung einzuholen.

Wenn Sie sich für den Kauf einer Immobilie in Florida interessieren oder Hilfe bei der Bewältigung der steuerlichen Auswirkungen des Besitzes eines Ferienhauses in Florida benötigen, sollten Sie sich unbedingt an Kontakt zu Heide International. Unser Expertenteam kann Sie bei jedem Schritt des Prozesses begleiten.